Dream (1948)

 

Bevor ich mich schlafen lege und meine angetagte Unruhe

im Polster ersticke, will ich mich nach deinen einzigen

Träumen erkundigen und von deinen ungenügenden Gefälligkeiten

die Hand zum Tanz fordern und schüchtern Schritte tun.

 

Auf Nelken und Nägeln gebettet will ich deinen halbgeöffneten

Mund mit meinem akkordfremden Finger umkreisen,

als wäre er blutroter Halbmond oder einer Zigarette gleich.

Am Orgelpunkt deiner Lippen mich gedrängt verhaspeln

und eine eisleckende Mutter an deine Augenbraue zeichnen.

 

Bevor ich mich schlafen lege, sollst du mir mit deiner verlöffelten

Hasenzunge über und über mein sabberndes Gesicht lügen

und mich in vollgesoffene Mullbinden wickeln, dass es mich rührt.

Du sollst mir dein Gute-Nacht-Lied singen und mich wiegen

in Versprechungen und alles verzetteln, was wir bisher geliebt haben.

Nimm mir die Angst vor dem Morgen und ich perle in dir ab.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s